*
gralon
DIE LEGENDE DES KÖNIGS VON IS

DIE LEGENDE DES KÖNIGS VON IS (YS) : GRALON (GRADLON)

gralon.net ist heute ein qualitativ hochwertiges touristisches, kulturelles und berufliches Verzeichnis, das sich an ein französischsprachiges Publikum richtet und monatlich mehr als 1,5 Millionen Besuche verzeichnet. Jeden Tag profitieren mehr als 20.000 Websites von der Bekanntheit von Gralon, um zusätzliche Kunden zu gewinnen. Zögern Sie nicht, sich zu registrieren, es ist KOSTENLOS!

Geschichte

Man weiß heute mit Sicherheit, dass die Ruinen von Douarnenez, Crozon, Cap de la Chèvre und Vannes zur Zeit der großen Flut errichtet wurden. Diese Kataklysmen wurden uns am Strand von Douarnenez durch die Legende von Gralon überliefert, in Cádiz durch die Reise des keltischen Herkules von Og-mi.

Eine keltische Legende besagt, dass an der Spitze der Ziegeninsel eine Stadt namens Is lag, die von König Gralon regiert wurde, der eine einzige Tochter namens Dahu hatte, die er anbetete. In Gralons opulenter Stadt herrschten Prunk, Luxus und Ausschweifung, und seine Tochter war nicht weniger verdorben als die schönen Frauen von Is.

Gralon beklagte sich über die Ausschweifungen seiner geliebten Tochter und ihres Volkes und betete zu Gott, er möge ihnen die Augen öffnen; doch vergeblich. Eines Tages verfinsterte sich die Sonne und ein Komet mit einem riesigen Schweif erschien am Horizont und kündigte das bevorstehende Unheil an. Am Abend dieses Tages leitete Dahu ein prächtiges Bankett für tausend Gäste. Die Prinzessin begann das Festmahl, indem sie einen großen Becher oder Hanap Cervoise (eine Art Bier) in einem Zug hinunterstürzte; dann nahm sie ein Jagdmesser und begann, einen riesigen Elch, dann ein Wildschwein und zwei Wildschweine zu zerlegen; der Duft dieser Gerichte erfreute die Nasen der Gäste, schmeichelte ihren Gaumen und regte ihren enormen und gewaltigen Appetit an.

Doch kaum hatte das Bankett begonnen, hallten die Stimmen der Gäste im Palast von Gralon wider; im selben Moment hörten all diese ausschweifenden Menschen unheimliche Stimmen in den ersten Astralebenen; die Erde bebte, die Gäste verließen in Panik den Bankettsaal, sie stürzten auf die Straßen, Wege und Autobahnen, wo eine so tiefe Dunkelheit herrschte, eine so schwarze Nacht, dass kein Schimmer des "Winterpfades" am Himmel zu sehen war. Nur Blitze durchzuckten den Himmel, Donner grollte, der Sturm baute sich auf und brach bald aus, wobei er solche Wassermassen über die Stadt Is schüttete, dass sie bald mit all ihren Bewohnern verschwand.

Gralon sammelte trotz seines hohen Alters eilig alles ein, was ihm am wertvollsten war, und setzte seine Tochter mit diesem Schatz auf ein feuriges Ross, das er bestieg, um es zu lenken, aber die Flut, die noch flinker war als das feurige Tier, entriss ihm die Last und verschlang sie in einem gewaltigen Strudel. Es schien, als sei der göttlichen Gerechtigkeit Genüge getan worden, denn plötzlich kehrte Ruhe ein, aber die unglückliche Stadt Is, dieses unermessliche Gefäß der Ausschweifung und Schändlichkeit, war für immer in den Fluten versunken, zusammen mit einem riesigen Kontinent.
Heute ist es der Atlantik. Die Bretonen in der Bucht von Douarnenez behaupten bis heute, Seelen oder vielmehr ätherische Doppelgänger in Form von Krähen umherwandern zu sehen; die Ungeheuer scheinen an der Stelle, an der Gralon und seine Tochter einst umkamen, von Fels zu Fels zu flattern.

DER SONG

NIm 19. Jahrhundert stellten mehrere Autoren ihr Talent in den Dienst dieser mythischen Erzählung. Théodore de la Villemarqué greift dieses Thema in seinem Barzaz-Breiz auf. Im Jahr 1850 schuf Olivier Souvestre aus Morlaix (nicht zu verwechseln mit Emile Souvestre, dem Autor von Les Derniers Bretons) einen langen Gwerz mit über 200 Versen: "Gwerz ar roue Gralon ha Kear Is"..

Sie ist in der gesamten Bretagne sehr beliebt.
Wer kennt sie nicht, die erste Strophe: Petra'zo nevez e kêr Is.
Es gibt keine populärere Figur in der Geschichte Cornwalls als König Gradlon.
Auch heute noch ragt das Reiterstandbild von Gradlon zwischen den beiden Türmen der Kathedrale von Quimper in die Höhe, trotz der Zerstörungen durch die Revolution.

Yann-Fañch Kemener interpretierte dieses Gwerz, das vom ewigen Kampf zwischen Gut und Böse, Gott und dem Teufel handelt... erste Strophen :

Das Klagelied der Stadt Ys

Was gibt es Neues in der Stadt Ys,
Weil die Jugend so verrückt ist,
Da höre ich die biniou tan,
Bombarden und Harfen.

In der Stadt Ys gibt es nichts Neues,
Nur Alltagsabenteuer,
In der Stadt Ys gibt es nichts als alte Dinge,
Und die Seltsamkeiten einer jeden Nacht.


Gestrüpp von Brombeeren,
An den Türen der geschlossenen Kirchen,
Und über die Armen, die weinen,
Hunde sind dazu gemacht, sie zu beißen.


Ahes, Tochter von König Gradlon,
Das Feuer der Hölle in ihrem Herzen,
An der Spitze der Ausschweifungen,
Führt die Stadt in den Untergang.

Saint Gwenolé, mit Schmerz im Herzen,
Sie kam viele Male zu ihrem Vater,
Und mit Mitleid, der Mann Gottes,
Er sagte zum König:


"Gradlon, Gradlon, pass auf,
Zu den Unruhen, die Ahes führt,
Denn die Zeit wird vorbei sein
Wenn Gott seinen Zorn entfesseln wird."


Und der weise König, entrüstet,
Seine Tochter riet dazu,
Aber geschwächt durch das Alter,
Er hat nicht die Kraft, gegen sie zu kämpfen.


Sie hat die Vorwürfe ihres Vaters satt,
Und seinen Blick zu verlassen,
Er baute mit Hilfe von bösen Geistern,
Ein schöner Palast in der Nähe der Schleusen.


Dort, bei ihren Liebhabern,
Dort, bei ihren Liebhabern, sind Aubaden in der Nacht,
Dort, in Gold und Perlen,
Ahes leuchtet wie die Sonne.